☰ Menu

Feuerbestattung in Bad Laer


Abschied an der Urne

Bei einer Feuerbestattung wird der Verstorbene in einen Sarg gelegt und mit diesem dem Feuer im Krematorium übergeben. Diese Form der Beisetzung war insbesondere im alten Griechenland und bei den Römern weit verbreitet. In Deutschland ist sie jedoch erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts zulässig, da sie zuvor von der katholischen Kirche untersagt wurde. Jedem Sarg wird eine individuelle Schamottmarke beigelegt, die nach der Verbrennung bestehen bleibt. Diese befindet sich nach der Kremation gemeinsam mit der Asche in der Urne und erlaubt somit eine eindeutige Identifikation.

Ihr Ansprechpartner für Feuerbestattungen in Bad Laer, Bad Rothenfelde und Bad Iburg
Aufgrund bestehender Gesetze liegt in Deutschland noch immer ein Beisetzungszwang auf Friedhöfen vor. Hier ist jedoch auch eine naturnahe Bestattung möglich, bei der die Urne in einem abgegrenzten Waldgebiet unter einem Baum vergraben wird. Die Trauerfeier kann dabei sowohl vor der Einäscherung mit Sarg entweder in der Friedhofskapelle oder der Feierhalle eines Krematoriums als auch unmittelbar vor der Beisetzung mit einer geschmückten Urne ausgerichtet werden. Ebenso wie bei der Erdbestattung sind bei der Beisetzung mit Urne sowohl Reihengräber als auch Wahlgräber auf dem Friedhof in Bad Laer möglich. Dabei empfehlen wir Ihnen auch bei einem Urnengrab einen passenden Grabstein zu platzieren. Als kompetenter Ansprechpartner für Urnenbeisetzungen beraten wir Sie gern bezüglich der vielfältigen Möglichkeiten.  Vereinbaren Sie noch heute einen individuellen Beratungstermin mit einem unserer freundlichen Mitarbeiter in einem unserer Standorte in Bad Laer, Bad Iburg oder Bad Rothenfelde.